Juhana Iivonen is a Finnish singer - songwriter. From 2009 he has been working with his solo material, recording and touring in Finland and other European countries as an indie singer - songwriter. His self-titled debut album was recorded in peaceful countryside studio with guitarist and producer Aki Haarala. This bunch of folky tunes leans much to 60`s and 70`s songwriter tradition also with analogue recording techniques but still including a lot modern flavors with some pop feeling in it.

2010 there was much co-working with Italian singer - songwriter Gipsy Rufina and the year ends with a beautiful warm sounding split record Madam Fortuna. Father of an idea and a producer/engineer/mixer of the record was Belgium Peter Acoustic who led the sessions at atmospheric project studio rebuilt in an old horse stable at Bourgerouth, Antwerpen.

During 2011 touring was more intensive and also new material started to bubbling under. 2012 Juhana gathered few musicians together to record a new album during the summer. Also this record was recorded by Peter Acoustic. This Native One album (released by Smiling Lizard Music) includes songs with full band and also acoustic live takes.

In 2014 two records were released, Live in Weimar, eight songs live recording recorded at club Kasseturm in Weimar by Arne Lakenmacher and also split EP with English blues musician and songwriter Tim Holehouse. Juhana dedicates this record to memory of his past very good friend Petri.

New project started in October 2015 when Juhana toured two weeks with guitarist Aki Haarala and sound engineer Peter Acoustic. Idea was to record new songs on the road, in concerts, soundchecks, hotelrooms, where ever. Result of this project is live record October In Hamburg, which includes 15 songs recorded in 24 hours in the hotel room in St.Pauli and at Music Star Club in Norderstedt.

Still the core of the music of Juhana Iivonen is his live performances. During the years hundreds of club gigs, festival performances and house shows has deepened his ability to bring his intimate songs to people, and create unique and warm atmosphere where ever he steps on the stage. Touring and recording goes on. Stay tuned.


" Schon einmal für den Folk Club angekündigt, aber dann wegen Krankheit abgesagt, und nun tatsächlich hier war Juhana Iivonen aus Finnland. Mit seiner ganz ruhigen und bedächtigen Art stand er in kompletten Gegensatz zu den vorherigen Beiträgen. „Two Little Rooms“ war das erste Lied aus einer Serie von drei Stücken, die vor rund zehn Jahren in einem Rutsch entstanden waren, eine melodische Ballade mit unverschnörkelter und klarer Gitarrenbegleitung. Eine bezaubernde Liebesgeschichte beschreibt „Dream We Lived“. Juhana hat sie in eine berückende Melodie mit schönen Tonartwechseln gewandet. Man muss das Lied tatsächlich mehrmals hören, um seine Schönheit wahrzunehmen – mein Lieblingsstück von Juhana. „Break the Chain“ beschreibt, wie zwei Leute sich in der Eisenbahn begegnen. Die hin- und herschwingende Melodie untermalt die Geschichte perfekt. Natürlich durfte auch ein Lied in finnischer Sprache nicht fehlen. Juhana verriet uns leider den Titel nicht, aber schön war’s. „Shine On“ beschreibt das Elend der reisenden Musiker, die ihren Beruf nur schwer mit einer funktionierenden Beziehung kombinieren können. „A Native One“ beschreibt die Situation, dass man so lebt, wie man geboren ist. „Fill This Room“ ist ein Lied über den Paten von Juhanas Sohn, der leider viel zu früh sterben musste. Das Lied spiegelt die Vorliebe des Verstorbenen für Punk Music wider. Auch „Hardly Knew My Name“ hat mit dem zu früh Verstorbenen Freund zu tun, ist aber eine ruhige und besinnliche Ballade. Natürlich durfte Juhana nicht ohne Zugabe gehen. „Taxi Drive“ lautete der Titel. Riesenapplaus für Juhana und seine Musik. "

- Review from Bonn concert February `18


" Musiktipp!!

Tröstliche Melancholie

Eine warme Stimme zum darin baden, schlichte, sanfte Gitarrenklänge und Texte, die den Seiltanz zwischen existentieller Tiefe und schwerelosem Humor schaffen, wie es nur die Finnen können :)
- Das Beste gegen aufkeimenden Herbstblues!

Gestern Abend wurde ich von einer warmen Stimme davongetragen und verzaubert. Juhana Iivonen, der finnische Singer- Songwriter, der auch bei uns schon lange kein Geheimtipp mehr ist, trat im Cafè Tasso auf und brachte Herzen zum Klingen.
Seine innovativen Melodien, die zum weinen schön und tröstlich sind, werden von den schlichten Gitarrenklängen wie von Flügeln schwingend getragen. Die im Raum entstandene Atmosphäre war für mich die perfekte Herbstmusik. Goldene Blätter fallen und werden zu Staub, wir ahnen den Winter mit seiner Kälte und seinen schönen Festen und tragen noch den Sommer im Herzen und spüren noch die letzten Sonnenstrahlen auf der Nase.

Wer mich jetzt für kitschig hält, dem sei das Album: „Native One“ wärmsten empfohlen. Aufgenommen im Jahr 2014 mit einer Jazzband live eingespielt in zwei Sessions in Helsinki und Porvo.
Iivonen sagt über das Album: „Trying to reach an authentic feeling when people are playing together. And i think we succeed to catch few pretty good moments here.“ - I think so too. "

- Review from Berlin concert October `17